Zum Inhalt springen

Pödelwitz ist lebenswert

PRESSEMITTEILUNG 17.04.2024 der Dorfgemeinschaft Pödelwitz

Die Dorfgemeinschaft von Pödelwitz, Groitzsch, beantwortet Fragen, die sich Ministerpräsident Kretschmer über das Leben in Pödelwitz stellt. Klares Fazit: Pödelwitz ist lebenswert und die leer stehenden Häuser sollten vor dem Verfall bewahrt werden und Konzept-gebunden für eine zukunftsorientierte Wiederbesiedlung des Ortes freigegeben werden.

In dem am 16.04.2024 veröffentlichten Artikel der LVZ konnten wir lesen: “Pödelwitz wird wieder leben und ein wunderschöner Ort am Wasser sein. Aber das wird erst mit Ende des Tagebaus in den 2030er-Jahren sein”. Die LVZ ergänzte: “Für Ministerpräsident Kretschmer ist Pödelwitz derzeit allerdings kein lebenswerter Ort”.

Das bedeutet, der Tagebau Schleenhain wurde besucht und dort wurde über die Zukunft von Pödelwitz nachgedacht. Dabei wurde über dessen mangelnde Lebenswürdigkeit berichtet. Pödelwitz selbst wurde nicht besucht und auch mit uns, der Dorfgemeinschaft, wurde nicht gesprochen.

Im Dorf leben ca. 35 Menschen, darunter auch neu Hinzugezogene. Pödelwitz ist so lebenswert, dass sich die Dorfgemeinschaft seit mittlerweile über zehn Jahren für den Erhalt und die Dorfentwicklung einsetzt. Bei einer ersten Veranstaltung im Jahr 2021 haben knapp 100 Menschen bekundigt, dass sie Interesse hätten, nach Pödelwitz zu ziehen und die von der Dorfgemeinschaft angestrebten Visionen zu verwirklichen.

Die immer mehr werdenden Besuchenden – z.B. zu den monatlichen Veranstaltungen im Dorf und bei unseren Dorffesten – und die vielen Wohninteressierten zeigen, dass der Wunsch Pödelwitz zu erleben, hier zu wohnen und das Dorf zu einem zukunftsfähigen gemeinwohlorienten Modelldorf zu entwickeln, vorhanden und stark ist. Die einzige Hürde: Die Eigentumsverhältnisse der MIBRAG, welche die Gebäude derzeit verfallen lässt. Die erste Scheune ist vor zwei Jahren zusammen gefallen, weiterer Verfall ist allgegenwärtig. Bis in die 2030er zu warten heißt, das Dorf zu zerstören.

Seit längerer Zeit fordert die Dorfgemeinschaft: Die Eigentumsverhältnisse sind im Sinne des Gemeinwohls aufzulösen, etwa mittels Überführung in eine Stiftung oder in eine gemeinwohlorientierte Genossenschaft.

Nora Mittelstädt, hinzugezogene Dorfbewohnerin, fragt sich: “Warum nehmen wir momentan als Dorfgemeinschaft an einem Verfahren der KommStEG zur Wiederbelebung des Dorfes teil (gefördert über STARK), wenn gleichzeitig die Wiederbelebung erst für 2030 in Aussicht gestellt und der Ort bis dahin als nicht lebenswert betitelt wird?”

Jens Hausner, langjähriger Dorfbewohner, merkt an: “Die Flutung des Sees Peres wird laut MIBRAG (Informationsveranstaltung 19.04.21, Neukieritzsch) in den Jahren 2039-2050 stattfinden, was bedeutet, dass es für die nächsten 25 Jahre keinen tatsächlichen See neben dem Ort geben wird. Laut Regionalem Planungsverband Westsachsen ist momentan auch unklar, woher das Wasser für eine Flutung in der geplanten Größe überhaupt bezogen werden soll. Die geäußerten Sätze von Ministerpräsident Kretschmer erinnern uns an die Worte, mit denen die Umsiedlung von Pödelwitz vorangebracht wurde. Treibend dahinter die MIBRAG, bzw. deren Hauptanteilseigner der Großinvestor EPH, welcher neben immensem Kapital im Gasbereich die gesamte Braunkohlesparte Ostdeutschlands besitzt.”

Uns führt die Erinnerung weiter: Nach seiner Zeit als Ministerpräsident von Sachsen und der Amtsübergabe an CDU-Parteigenosse Michael Kretschmer, ist Stanislaw Tillich in den Aufsichtsrat der MIBRAG gewechselt und amtiert dort bis heute als Vorsitzender.

Wir fragen uns daher: Wenn die Dorfgemeinschaft also nicht besucht wurde, wer wurde denn besucht? Welche Abstimmungen finden mit der MIBRAG bzw. EPH statt? Wie kommt es zu solchen Aussagen?

Wir, die Dorfgemeinschaft von Pödelwitz, möchten in die Pläne um unser Dorf und unser Leben mit einbezogen werden und finden den Ort schon jetzt sehr lebenswert.

Ein Gedanke zu „Pödelwitz ist lebenswert“

  1. Eure Pressemitteilung ist in jedem Punkt mehr als gerechtfertigt.
    Eine Ergänzung: Herr Kretschmer wird sich in den nächsten 2-5 Jahren noch sehr wundern, wenn die mibrag mangels Gewinnen die Kohleverströmung “vorzeitig” einstellt…..und dann ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.